Ich stand vor kurzem erneut vor einer Entscheidung, die ich nicht so leichtfertig treffen wollte.

Ich begann also alle Für- und Gegenargumente, die mir spontan einfielen, im Kopf abzuwägen. Meine Intuition hatte zwar eine klare Meinung zu meiner Entscheidungsfrage, doch trotzdem hatte ich das Gefühl, dass mein Verstand etwas ganz anderes für mich wollte - ich wusste nur nicht so ganz, was. In meinem Kopf herrschte so eine große Unruhe, dass ich mir kein klares Bild über meine Gedanken machen konnte.

Also griff ich nach Papier und Stift und legte eine Art Pro-Contra-Liste an. In der linken Spalte schrieb ich aber nicht nur die Vorteile auf, sondern wirklich ALLES, was mir zu meiner Entscheidungsfrage in den Sinn kam - also auch die Nachteile.

Dabei sammelte sich so einiges an. Und es machte auf mich den Eindruck, als herrsche hier das reinste Chaos. Während des Aufschreibens aber nahm ich wahr ich, wie mir im Vergleich viel mehr einfiel, als alles nur im Kopf durchzugehen. Nun wollte ich aber unbedingt Ordnung in mein Sammelsurium an Stichpunkten bringen. Deshalb ging ich diese Stichpunkte erneut durch schrieb ich die für mich wichtigsten Punkte nochmal untereinander in der rechten Spalte auf. Hierbei spürte ich plötzlich, wie es in meinem Kopf ruhiger wurde und auf einmal Ordnung entstand.

Schließlich wusste ich nun, warum mein Verstand Widerstand gegenüber meiner Intuition leistete und konnte nun leichter abwägen, welche Entscheidung für mich die bessere ist.

Meine eigenen Gedanken niederzuschreiben hilft mir unglaublich gut dabei, sie zu ordnen und ein klareres Bild zu erhalten. Diese Methode mit der Auflistung und Priorisierung all meiner Gedanken ist für mich auf jeden Fall eine Möglichkeit, etwas strukturierter vorzugehen.

Greift doch auch nach Stift und Papier und schreibt alles nieder, was euch gerade durch den Kopf geht. Vielleicht hilft es euch auch dabei, eure Gedanken zu ordnen.